Klimahelden in Saerbeck

Klimahelden: die gibt es in Saerbeck mehr als man denkt. Menschen, die etwas für den Klimaschutz tun, ohne viel Aufheben davon zu machen. Die sich bewusst für eine klimafreundliche Mobilität entschieden haben. Die auf fossile Brennstoffe verzichten. Die plastikfrei leben. Die in ihrem Betrieb oder Unternehmen aktiv für den Klimaschutz werden. Gerade diese Menschen sind es, die den Unterschied machen. Deshalb ist ihr Beispiel es wert, bekannter zu werden. Es zeigt nämlich: Jeder kann etwas tun, jeder kann einen Beitrag leisten.
Der Förderverein Klimakommune Saerbeck sucht jetzt diese Klimahelden. „Wir möchten gerne zeigen, wie aktiver Klimaschutz funktionieren kann. Denn wir sind sicher, dass es, neben den bekannten Akteuren, viele Saerbeckerinnen und Saerbecker gibt, die bereits jetzt Klimaschutz im Alltag leben“, so der Förderverein. Ein Beispiel ist etwa Sven Bösenberg, den der Förderverein vor einigen Wochen vorgestellt hat. Bösenberg, der in Greven wohnt und in Saerbeck arbeitet, kommt mit dem Rad zur Arbeit. Die Familie hat den Zweitwagen ganz bewusst abgeschafft. Das spart Geld, ist gut für die Gesundheit und vermeidet CO2.
Diese Klimahelden will der Förderverein vorstellen, etwa im Newsletter der Klimakommune. Dabei geht es nicht darum, jemanden auf ein Podest zu stellen. Vielmehr sind Beispiele gesucht, die zum Nachmachen anregen. Damit es immer mehr Klimahelden in Saerbeck gibt.
Mitmachen ist ganz einfach: Wer sich im Alltag für den Klimaschutz aktiv einsetzt, sollte eine Mail schreiben an klimakommune@saerbeck.de schreiben und kurz das persönliche Projekt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit beschreiben. Es genügen Stichwörter oder einige kurze Sätze. Die Redaktion des Newsletters wird dann Kontakt aufnehmen und den Klimahelden oder die Klimaheldin (oder Klimahelden-Familie, Klimahelden-Bauernhof, Klimahelden-Handwerksbetrieb u.v.m.) vorstellen.