Kolping: Schuhsammlung startet wieder

Weit über 7.000 Paar Schuhe haben die Saerbecker in den vergangenen Jahren am Mehrgenerationenhaus abgegeben. Jetzt ist die Kolping-Schuhsammlung zum siebten Mal gestartet. Bewährt hat sich in der Corona-Zeit, dafür Mülltonnen vor dem Eingang aufzustellen, in die die Schuhe paarweise jederzeit eingeworfen werden können. 

Der Coronawinter 2020/21 markiert bislang den Rekord mit 2480 Paaren, aber das vergangene Jahr lag mit 2093 Paaren kaum darunter. Insofern sind Karl-Heinz-Wirsen und sein Team gespannt, ob sie wieder Dutzende von großen Paketen packen und zur Post transportieren müssen oder die Saerbecker ihre Bestände inzwischen gründlich aufgeräumt haben. Sie bitten darum, die Schuhe paarweise zusammenzubinden.

Die noch brauchbaren Schuhe werden sortiert und helfen Menschen in Entwicklungsländern, die sie sich sonst nicht leisten könnten. Die Schuhe werden zu geringen Preisen an Händler in Ländern abgegeben, in denen es keine eigene Schuhproduktion gibt. Insofern wird auch ihren Familien geholfen. Der Erlös der bundesweiten Aktion fließt in die Kolping-Stiftung.