MKG: Eine Schule sattelt auf

Talentförderung und Schüler als Trainerassistenten für Reitanfänger

„Den Reitunterricht in der Schule finde ich sehr lehrreich und ich nehme wertvolle Tipps mit nach Hause“, sagt Pia Strotmeier (links) auf Candy Girl, hier mit Jette Hövelmeyer auf Ash und MKG-Sportlehrerin Neele Abel beim Auftaktlehrgang für das Reitprojekt an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule. Der Reitsport hat jetzt einen festen Platz im Programm der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (MKG). Den Start machte noch vor den Sommerferien ein Auftakt-Lehrgang für talentierte Schülerinnen und Schüler. Im Laufe des nächsten Schuljahres soll das Angebot in die Breite gehen.

Die Sportlehrerin Neele Abel möchte junge Talente fördern, zu Trainerassistenten ausbilden und mit ihrer Hilfe Angebote für Reitanfänger im Ganztagsbereich der Schule etablieren. Als vierte Säule steht Pferde-gestützte Pädagogik im Inklusionsbereich auf dem Plan.

Zum Auftakt absolvierten 17 Schülerinnen und Schüler vom sechsten bis zum zwölften Jahrgang einen zweitätigen Lehrgang. Nach elf individuellen Reitstunden auf dem Gelände der Reitanlage Ottmann haben sich die Lehrerin und die jungen Pferde-Fans besser kennengelernt, und für Neele Abel steht bereits fest: „Da sind die Richtigen dabei.“

Reiterverein als Kooperationspartner

Die Pädagogin war selbst erfolgreiche Turnierreiterin, besitzt die Trainer-A-Lizenz und ist als Turnierrichterin und im Jugendvorstand des Pferdesportverbands Westfalen aktiv. Sie ist Mitglied im Reiterverein St. Georg Saerbeck - und der ist als Kooperationspartner mit im Boot. Dort freut man sich im Vorstand über die neue, weitreichende Zusammenarbeit mit der Schule und sieht die Chance, dass der Verein von der Trainerassistentenausbildung an der MKG profitiert.

Neele Abel, Sportlehrerin an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule und begeisterte Reitsportlerin, beim Auftaktlehrgang für das Reitprojekt ihrer Schule zusammen mit dem Reiterverein St. Georg. Im Laufe des ersten Schulhalbjahrs 2021/ 2022 steht zunächst mit wöchentlichem Training die Förderung und Ausbildung der jungen Talente im Fokus, erklärt Neele Abel. Ab dem zweiten Halbjahr soll im Rahmen des Ganztagsangebots die Arbeitsgemeinschaft für Reitanfänger ins AG-Angebot der MKG kommen. „Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Trainerassistenten“, sagt Neele Abel. „Dieses Angebot bietet Möglichkeiten für tolle Schüler-Schüler-Lehrsituationen.“

Die Schulleitung, die Schulkonferenz, die Gemeinde Saerbeck, der Reiterverein und der Pferdesportverband Westfalen unterstützen das Vorhaben. Die Gemeinde gibt unter anderem einen Zuschuss an den Reiterverein, um ein weiteres Schulpony anzuschaffen.

„Es ist in NRW schon ziemlich einzigartig, dass eine Regelschule beim Reiten Talentförderung auf diesem Niveau anbietet“, ordnet Neele Abel das frisch gestartete Projekt ein. Besonders sei, dass es mit seinen vier Säulen weit über eine bloße Heranführung an den Reitsport hinausgehe.

So sieht es wohl auch die Landesstelle Nachwuchsförderung der Staatskanzlei NRW. Sie hat Anfang Juli dem Antrag auf Anerkennung eines Talentstützpunktes für den Pferdesport in Saerbeck stattgegeben und fördert somit die Kooperation auf Landesebene.

„Dass man in der Schule reiten kann, ist ein cooles Angebot“, findet Pia Strotmeier (14 Jahre), Teilnehmerin des Startlehrgangs. Den Reitunterricht mit der Sportlehrerin mag sie auch. Pia Strotmeier reitet von klein auf und ihr Herz schlägt für die anspruchsvolle Vielseitigkeits-Disziplin, erzählt sie im Sattel von Candy Girl. Gerne möchte sie Trainerassistentin werden und mit jüngeren Schülern arbeiten.

Verbindung von Ehrenamt und Schulunterricht

Es sei gerade diese Verbindung von ehrenamtlichem Einsatz und Schulunterricht, die er beim Reit-Projekt von MKG und Reiterverein schätze, sagte Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung der beiden Partner. „Saerbeck als Schulträger und mit dem Titel ,pferdefreundliche Gemeinde´ unterstützt dieses außergewöhnliche Projekt deshalb gerne“, erklärte er.