SAERBECKER ENERGIEWELTEN: Starke Bilanz mit Blick auf die Zukunft

Veröffentlicht am: 19.03.2024

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist wichtiger denn je

 Aktionstag 2023 ASL Das sind Zahlen, die sich sehen lassen können – und die zugleich etwas über das große Engagement des Teams der Saerbecker Energiewelten verraten: 3420 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben im Jahr 2023 die Bildungsangebote im Außerschulischen Lernstandort genutzt. Das sind 500 mehr als im Jahr 2022. Das Jahr 2023 ist somit das erfolgreichste in der Geschichte der Bildungseinrichtung im Saerbecker Bioenergiepark. „Wir sind sehr zufrieden und auch stolz, dass unsere Angebote so gut ankommen“, sagt Gabriele Droste, die den BNEzertifizierten Lernstandort (BNE= Bildung für nachhaltige Entwicklung) leitet.

Zum überwiegenden Teil haben Schülerinnen und Schüler im vergangenen Jahr im Lernstandort experimentiert und viel über Nachhaltigkeit, Abfall & Recycling, Umweltschutz und Erneuerbare Energien gelernt: 2588 waren es insgesamt. Besonders gefragt waren etwa die Module Energie der Zukunft für die Sekundarstufe und Erneuerbare Energien in der Primarstufe sowie das Modul Abfall & Recycling für die Jahrgänge 3 bis 8. Hinter einer einstelligen Zahl an Teilnehmenden steckt ein Modul-Testlauf: Acht Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs in Rheine haben im vergangenen Jahr das Lernmodul Treibhauseffekt und Klimawandel auf Praxistauglichkeit getestet. Dieses neue Lernangebot soll in diesem Jahr verstärkt auf dem Stundenplan im ASL stehen.

In den Energiewelten lernen auch Schülerinnen und Schüler aus Förderschulen bzw. Beschäftigte von Werkstätten für Menschen mit besonderen Bedarfen. „Aus diesem Bereich kommen immer mehr Menschen zu uns und das ist eine tolle Entwicklung“, so Gabriele Droste. „Wir haben im Team die Erfahrung gemacht, dass diese Nutzer besonders neugierig auf unsere Themen sind. Das macht natürlich Spaß.“ International sind die Energiewelten übrigens auch: 166 Schülerinnen und Schüler, etwa aus Frankreich oder Litauen, besuchten im Rahmen von Erasmus-Projekten den Lernstandort.

Die Saerbecker Energiewelten sind ein wichtiger Ort für Schulungen und Fortbildungen. 130 Lehrerinnen und Lehrer waren 2023 Gast im ASL. Auch hier hat es einen beachtlichen Anstieg der Zahlen gegeben – 2022 zählte man 53 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dieser Gruppe. Das Bild wird vervollständigt durch den Bereich der Projekttage, etwa das Kooperationsprojekt „Vom Acker auf den Teller“, dass mit der Maximilian-KolbeGesamtschule durchgeführt wird oder eine Berufsbildungsmaßnahme für die Azubis der Ledder Werkstätten. Mit fast 3500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 170 Gruppen waren die Energiewelten „sehr gut ausgelastet“, zieht Gabriele Droste Bilanz. Die Rekordzahlen bedeuten aber auch: Viel mehr kann der Lernstandort im Bioenergiepark nicht bewältigen. Droste: „Das würde zulasten der Qualität gehen und das möchte niemand. Wir wollen weiter nachhaltige Bildung bieten – im doppelten Sinn des Wortes.“ Dabei stehen den Energiewelten als Partner die EGST zur Seite, die finanziell und personell einen großen Beitrag leistet, genauso wie die Kreissparkasse Steinfurt und die Volksbank Westerkappeln-Saerbeck, die den ASL finanziell unterstützen.

Sechs Lehrerinnen und Lehrer sind stundenweise in den Saerbecker Energiewelten tätig, das Stundenkontingent wurde auf wöchentlich fünf Stunden je Lehrkraft angeglichen bzw. erhöht. Gabriele Droste als Leiterin, Schulverwaltungsassistent Frank Bacher und Manuel Schröder (pädagogischer Mitarbeiter) vervollständigen das Team. Außerdem freut sich das Team über die ehrenamtliche Unterstützung, die dafür sorgt, dass es rund läuft im ASL: Christa Werning, die den ASL entscheidend geprägt hat und 2022 in den Ruhestand gegangen ist, ist bei besonderen Projekttagen an Bord und springt ein, wenn es personell eng wird. Für den Förderverein engagieren sich Alfons Günnigmann und Joost Sträter ehrenamtlich im ASL und auch auf die Guides des Fördervereins ist Verlass.

Bei den Klimakommune-Führungen meldet der Förderverein Klimakommune Saerbeck ebenfalls einen neuen Rekord. Erstmals wurde die 3000er-Grenze geknackt, 3028 Erwachsene wurden bei 141 Führungen gezählt, 2022 waren es 2715 in 122 Gruppen.